November 26, 2022

Gründe, warum das Spielen von Videospielen gut für das Gehirn ist

Von actiongeladenen Shootern bis hin zu anspruchsvollen Strategiespielen – wir lieben gute Videospiele. Da die Technologie immer weiter fortschreitet und die Spieleentwickler ständig neue Inhalte schaffen, scheint es jeden Tag ein neues Spiel zu geben, das man ausprobieren kann. Zum Glück für Spieler wie uns gibt es viele Vorteile, die das Spielen von Videospielen mit sich bringt und dich zum Weiterspielen animieren – als ob du noch einen weiteren Grund bräuchtest.

Die positiven Auswirkungen von Videospielen sind vielfältig und reichen von besserem Gedächtnis und Problemlösungsvermögen bis hin zu besserer Stimmung und sozialer Kompetenz. Während diejenigen, die keine Videospiele spielen, vielleicht argumentieren, dass sie faul machen, dem Gehirn schaden oder das soziale Leben ruinieren, haben Videospiele tatsächlich viele körperliche, kognitive und soziale Vorteile. Wenn dir das nächste Mal jemand sagt, dass du zu viele Videospiele spielst, kannst du dir diese Liste mit 10 Gründen ansehen, warum Videospiele gut für dein Gehirn sind.

1. Gedächtnis

Viele Videospiele erfordern ein hohes Maß an Strategie und Konzentration. Wenn du jemals deine eigene Zivilisation in Minecraft aufgebaut oder in Fortnite um dein Leben gekämpft hast, weißt du, wie wichtig es ist, sich zu merken, wo du bestimmte Ressourcen gefunden hast oder wohin du als Nächstes gehen musst. Mit 3D-Grafiken und immersivem Audio sind die Umgebungen von Videospielen extrem reich an Reizen. Das Navigieren in der virtuellen Welt der Videospiele ist dem Navigieren in der realen Welt inzwischen sehr ähnlich. Das Erkunden von Videospielwelten kann sich sogar positiv auf das Gedächtnis im Alltag auswirken.

Wenn Sie mehrere Aufgaben und Ziele jonglieren müssen, während Sie sich in einem virtuellen Raum bewegen, trainieren Sie Ihren Hippocampus. Dies ist der Teil des Gehirns, der für die Umwandlung des Kurzzeitgedächtnisses in das Langzeitgedächtnis sowie für die Steuerung des räumlichen Gedächtnisses zuständig ist. Wenn Sie Ihren Hippocampus in Form halten, wird sich Ihr Langzeitgedächtnis verbessern und Sie können sich besser im physischen Raum orientieren. Wenn Sie dazu neigen, sich auf dem Weg zum Einkaufen zu verlaufen, können Videospiele dazu beitragen, Ihr Gedächtnis für Wegbeschreibungen zu verbessern.

2. Räumliche Visualisierung

Videospiele verbessern nicht nur Ihr räumliches Gedächtnis, sondern helfen Ihnen auch, sich den Raum besser vorzustellen. Eine Studie der American Psychological Association aus dem Jahr 2013 zeigte, dass Shooter-Videospiele das räumliche Vorstellungsvermögen verbessern. Spieler können Abstände zwischen Objekten besser einschätzen oder Objekte gedanklich drehen, um sich vorzustellen, wie sie in einen Raum passen könnten.

Dieses verbesserte räumliche Vorstellungsvermögen hat praktische Vorteile, wie z. B. zu wissen, ob man an einer engen Stelle parallel einparken kann oder seinen Kleiderschrank so zu organisieren, dass alles hineinpasst. Ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen ist auch eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg in vielen MINT-Berufen.

3. Wahrnehmung und Vision

Wenn Sie mit einer komplexen Umgebung mit konkurrierenden Reizen konfrontiert werden, erstellt Ihr Gehirn eine Wahrnehmungsschablone, die Ihnen hilft zu entscheiden, was wichtig ist und was nicht. Diese Wahrnehmungsschablone ermöglicht es Ihnen, eine Situation zu bewerten und auf sie zu reagieren. Laut einer Studie aus dem Jahr 2014, die in den Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America veröffentlicht wurde, kann das Spielen von Action-Videospielen die Fähigkeit einer Person verbessern, Wahrnehmungsschablonen zu erstellen. Diese Art der Wahrnehmungsverbesserung ist besonders vorteilhaft, da sie nicht aufgabenspezifisch ist, sondern sich auf jede Situation anwenden lässt.

Actionreiche Videospiele können auch die Fähigkeit verbessern, Muster und verschiedene Grautöne zu unterscheiden. Früher glaubten Wissenschaftler, dass die Fähigkeit, Kontraste zu unterscheiden, nicht verbessert werden kann. Untersuchungen der Universität Rochester zeigten jedoch, dass Spieler, die neun Wochen lang jede Woche etwa 5,5 Stunden Actionspiele spielten, ihre Kontrastempfindlichkeit um 43 % verbesserten.

4. Entscheidungsfindung

Bei rasanten Videospielen wie Need For Speed oder Call of Duty muss man immer auf der Hut sein und schnell Entscheidungen treffen. Diese anregenden Actionspiele können auch die Fähigkeit verbessern, im echten Leben Entscheidungen zu treffen. Eine Studie der University of Rochester aus dem Jahr 2010 hat gezeigt, dass Spieler, die Actionspiele lieben, schneller richtige Entscheidungen treffen können als Nicht-Spieler oder Spieler, die langsame Videospiele spielen. In der Studie wurden die Teilnehmer sowohl mit visuellen als auch mit akustischen Entscheidungsaufgaben getestet. Während alle Gruppen in etwa gleich gut abschnitten, erledigte die Gruppe der Action-Gamer die Aufgaben bis zu 25 Prozent schneller.

Eine schnellere Entscheidungsfindung ist im täglichen Leben von Vorteil, da man mehr erreichen kann, wenn man triviale Entscheidungen schnell trifft. Anstatt Zeit damit zu verschwenden, darüber zu debattieren, welches Hemd man anziehen soll, kann man echte Arbeit erledigen. Eine schnelle Entscheidungsfindung kann auch ernstere Auswirkungen haben. So wie man in einem Shooter mit einem Hinterhalt konfrontiert wird, sind schnelle Entscheidungen wichtig, wenn man im wirklichen Leben mit einer gefährlichen Situation konfrontiert wird, z. B. mit einem Auto, das einen auf der Autobahn anfahren könnte.