Mai 24, 2024

So wirst du besser in League of Legends

 

Seit der Veröffentlichung von League of Legends im Jahr 2009 ist das Spiel zu einem der größten Multiplayer-Online-Battle-Arena Computerspiele (MOBA) geworden. Der durchschnittliche Rang liegt dabei zwischen Gold und Silber.

In einem Rang stecken zu bleiben, kann auf Dauer frustrieren und einem die Lust am Spielen nehmen. Das muss aber nicht so sein. Auch wenn nicht jeder im Challenger Rang sein kann, wollen wir dir hier 8 Tipps dafür geben, wie du ohne viel Frustration einen hohen Rang bei LoL erreichst.

  1. Finde deine Rolle bei LoL

Eine Rolle gut spielen zu können, ist besser als in mehreren mittelmäßig zu sein. Probiere dich im normalen Spielmodus durch, bis du die Rolle gefunden hast, die zu dir passt und bleibe dann dabei. Vielleicht bist du ja besser als Jungle, anstelle von Top oder Support.

Multitasking wird dir auch leichter fallen, wenn du einen Champion spielst, mit dem du gut arbeiten kannst. Mit einem vertrauten Champion kannst du Farmen, Traden, die Minikarte im Auge behalten und darauf achten, dass du nicht unnötig stirbst. Außerdem musst du dich mit einem vertrauten Champion nicht auf die Steuerung oder auf ihr Kit konzentrieren.

  1. Nutze das Übungstool

Wenn du einen Spielzug gesehen hast, den du ausprobieren willst, dann nutze den Übungsbereich dafür. Im Übungstool kannst du neue Kombinationen erlernen und euren Kampf verbessern, ohne deinen Rang zu gefährden oder dein Team zu enttäuschen. Das Übungstool kann dir auch dabei helfen, die Stärken und Schwächen neu freigeschalteter Champions kennenzulernen.

Du kannst das Übungstool auch nutzen, um eigene Spielfehler zu suchen, kennenzulernen und auszubügeln. Meistens kennt man nämlich nur die Fehler der Teamspieler, die eigenen fallen einem aber gar nicht so auf. Um deine eigenen Fehler zu finden, kannst du dir z.B. die Replays der Spiele anschauen. Wer seine eigenen Spielfehler korrigieren will, hilft dabei nicht nur seinem eigenen Rang, sondern auch seinem Team dabei, erfolgreicher zu spielen.

Ein weiterer Vorteil vom Übungstool ist, dass du Spiele hier jederzeit beenden kannst. Wenn der neue Spielzug klappt, du dich wohl mit dem neuen Champion fühlst oder dein Team gerade online gekommen ist, kannst du den Übungsmodus einfach verlassen.

  1. Ein kleiner Champion Pool

Du solltest deine Champions gut kennen und spielen können. Daher ist es besser einen kleinen Champion Pool zu haben, bei dem du die Werte für Schlagabtausch, Interaktion und Match-Up gut kennst und dementsprechend für dein Team einsetzen kannst.

Achte aber darauf, dass das gegnerische Team in LoL auch immer einen Champion bannen kann. Daher solltest du mindestens einen zweiten Champion gut beherrschen, den du stattdessen spielen kannst.

Bleibe aber auch bei deinen Comfort Champions. Nur weil das gegnerische Team einen Champion wählt, der sich laut Statistik gut mit einem anderen besiegen lässt, solltest du nicht zu Champion wechseln, mit dem du keine Erfahrung hast. Jemand, der gut mit z.B. Kassadin spielen kann, ist schwer zu besiegen, wenn man Zed oder Talon Anfänger ist, auch wenn sie eigentlich gute Counter wären.

  1. Minikarte

Bei League of Legends Spielen sollte man alle Informationen sammeln, die man bekommen kann. Deshalb ist die Minikarte im Spiel auch super wichtig. Professionelle League of Legends Spieler haben ihre Minikarte ständig im Blick.

Schau immer wieder auf die Minikarte, um dich nicht nur auf deine Teamspieler zu verlassen. So verpassen du und dein Team keine Pings und ihr bekommt vielleicht genau die Schlüsselinformation zum Sieg.

  1. Wards

Wards sind für viele Spieler ein Schlüsselelement in League of Legends. Sie machen für eine bestimmte Zeit Bereiche der Karte sichtbar. In dieser Zeit können Wards des gegnerischen Teams, feindliche Champions oder Fähigkeiten eingesehen werden. Vor allem Support und Jungle Champions sollten Wards platzieren, da ihre Klassengegenstände ihnen zusätzliche Wards geben können.

Wards erleichtern es dir und deinem Team zu wissen, wo was auf der Karte ist und können deinem Team so dabei helfen, das Spiel zu gewinnen.

  1. Power Spikes

Wenn du ein bestimmtes Level bei deinem Champion erreichst, erhältst du einen Power Spike. Bei den meisten Champions passiert das auf Stufe 6, wenn sie den Zugang zu ihrer ultimativen Fähigkeit bekommen.

Kenne die Power Spikes von deinen Champions und am besten auch die von den Champions deiner Gegner, um zu wissen, wie du deinen Spielstil nach Erreichen des Power Spikes anpassen musst.

  1. Übung macht den Meister

Du musst viele Spiele erfolgreich beenden, um im Rang aufzusteigen. Dabei erlernst du Mechaniken und das ELO System macht den Rest. Um relativ schnelle Fortschritte zu machen, solltest du 10 – 15 Spiele pro Woche spielen. Wenn du dabei jede Woche deine Champions rotierst, bekommst du auch mit ihnen viel Übung.

Lerne, mit deinem Team zusammenzuarbeiten und nicht gegen deine Mitspieler zu spielen.

  1. Und falls du immer noch nicht weiter kommst? 

Falls du mit unseren Tipps immer noch nicht von alleine deinen Rang steigern konntest, gibt es auch immer noch die Möglichkeit LoL ELO Boosts zu verwenden. Erfahrene Spieler können dir dann dabei helfen, deinen Rang zu steigern, damit du in den höheren Rängen spielen kannst.

Außerdem geben dir die Anbieter von LoL Boosts wertvolle Tipps und Tricks, die man sonst nur mit viel Spielerfahrung erlernen würde. Das Spielen in höheren Ligen mit besseren Spielern kann dir zudem auch helfen, dein eigenes Gameplay zu verbessern, indem du dir Strategien von erfahrenen Spielern an- und abguckst.

Vor allem solltest du aber nicht den Spaß am Spiel verlieren, auch wenn du es nicht schaffst, in den Champion Rang zu kommen. Spiele mit deinen Freunden, erstelle ein gutes Team und lerne deine Stärken und Schwächen im Spiel kennen.